Wie ich anfing an mich selbst zu glauben

Everything has a beginning: create your own story! How to become more confident and positive.

 

Kennst du das Gefühl? Wenn du manchmal einfach nicht du selbst vor Menschen sein kannst? Du dich selbst dabei erwischst wie du darüber nachdenkst, was die anderen wohl über dich denken? Du dir darüber manchmal einfach echt den Kopf zerbrichst. Es im Inneren in dir brodelt? Du Ziele und Träume hast, aber nicht so wirklich weißt, wie du das alles hinkriegst und was der richtige Weg für dich ist?

Ich möchte heute gerne erzählen, wie sich mein Mindset damals verändert hat und ich angefangen habe an mich und meine Ziele zu glauben und aufgehört habe mir meinen Kopf zu zerbrechen! Heute höre ich von vielen Menschen, dass ich selbstbewusst sei. Doch bis dahin ist es manchmal wirklich ein langer Weg, bis man aus sich als Person herauskommt und diese Stärke hat, das zu machen, was man wirklich liebt, egal was andere darüber sagen!

You are stronger than you think you are!

Früher hatte ich Idole, die ich sehr bewundert habe. Ich war fasziniert davon, wie positiv, offen und selbstsicher sie waren. Ich bewunderte auch einige Youtuber und schaute gerne ihre Videos, sodass sich auch meine Begeisterung für ein solches Hobby entfaltet hat. Begeistert war ich auch von vielen Fotografen, die ihre Arbeit mit anderen teilten, zum Beispiel über Instagram. Ich hatte schon immer große Träume in mir, habe diese jedoch für mich behalten. Besonders schwierig ist es in der Schulzeit. Es ist wie ein Schubladensystem, aus dem man nicht rauskommt. Das kennst du doch bestimmt, denn die Schule lebt von Gruppen, denen man entweder angehört oder man im schlimmsten Fall von ihnen ausgeschlossen und bewertet wird. Es ist wichtig, wie man sich kleidet und mit wem man sich in den Pausen umgibt. Die vielen Gerüchte, die in der Schule rumgehen, zu denen sich doch bestimmt jeder mal rechtfertigen musste. Ich erinnere mich, wie verzweifelt ich manchmal war, da ich dachte, dass unsere Welt genauso funktioniert.

Ich hatte den Wunsch irgendetwas zu ändern, doch ich wusste damals nicht genau was es war und wo ich anfangen muss.

Mein Weg zu Personaldevelopment

Mit 16 Jahren lernte ich dann schließlich Networkmarketing kennen, das mein Leben komplett auf den Kopf stellte. Ihr fragt euch jetzt bestimmt, was Networkmarketing überhaupt ist. Das habe ich mich nämlich vor 2 Jahren auch gefragt und dem Ganzen eine Chance gegeben. Man registriert sich in diesem Businessmodell als Vertriebspartner bei einem Networkmarketing Unternehmen und verdient Geld, indem man Empfehlungen ausspricht. Man baut sich ein binäres Kunden und Partnernetzwerk auf, in dem eine Struktur entsteht. Die Idee dahinter ist es, für seine Leistung ausbezahlt zu werden und nicht für die Stunden, die man abarbeitet. Ziel ist es an den Empfehlungen deiner Empfehlungen zu verdienen und das in die ewige Tiefe.

Eine spannende Zeit lag also vor mir, ich konnte mein eigener Boss sein, mir ein Team aufbauen, Menschen motivieren und begeistern! Außerdem habe ich so viele interessante Menschen kenngelernt, die mich unterstützt haben und alle eine wahnsinnig tolle Lebenseinstellung hatten. Ich habe mich dort entschieden mal etwas anderes zu machen und meinen Träumen näher zu kommen, anstatt das Leben mit Warten zu verbringen!

Sobald man im Networkmarketing tätig ist, muss man sich auch mit seiner Persönlichkeitsentwicklung beschäftigen. Dazu besuchte ich Events und Seminare, las Bücher und hörte Hörbücher. Ich wäre wahrscheinlich, bevor ich im Networkmarketing tätig war, niemals auf die Idee gekommen auf Seminare zu gehen und gezielt an mir zu arbeiten. Man stellt sich die gezielten Fragen: „Was macht dich glücklich?“, „Was sind deine größten Träume“ „Wer bist du eigentlich und was sind deine Wertevorstellungen?“, „Wo willst du stehen?“. Mir ist es nämlich wichtig, dass ich Spaß im Leben habe, meine Träume verwirklichen kann, die Welt zu entdecken und eben auch einen Beruf zu finden der mir genau das ermöglicht.

Networkmarketing ist also meiner Meinung nach ein toller Einstieg, wenn man davon träumt an eigenen Projekten zu arbeiten!

Work with your heart Be authentic!

Durch meine Zeit im Networkmarketing wurde mir bewusst, dass ich meine Träume verwirklichen will und kann! Mir wurden viele tolle Werte vermittelt, der Glaube an mich selbst und eigene Projekte. Deshalb wusste ich, dass ich ein neues Kapital einschlagen muss: Social Media.

Ich möchte nämlich gerne weiterhin fotografieren, bloggen und das am liebsten über Mode, Beauty, meine Wanderlust und der Persönlichkeitsentwicklung, die mich genau an diesen Punkt gebracht hat!

Du wirst selten eine selbstsichere Frau finden die einfach mit dem Strom schwimmt, also steche hervor und leb deinen Traum!

You deserve to be happy. You deserve to live a life you are excited about. Don’t make others let you forget that!

Eure Sara

2 Replies to “Wie ich anfing an mich selbst zu glauben”

  1. Sehr schöner Abschlusssatz! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung ✌️✌️✌️

    1. Vielen lieben Dank! 🙂

Kommentar verfassen